Ausrüstung / Fahrzeuge

Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF 20/16)

Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF 20/16)Das HLF 20/16 ist ein Löschfahrzeug mit einer vom Fahrzeugmotor angetriebenen Feuerlöschkreiselpumpe, einem Löschwasserbehälter und einer Schnellangriffseinrichtung ausgerüstet. Die Ausrüstung wird durch die feuerwehrtechnische Beladung und durch Geräte für die technische Hilfeleistung ergänzt. Das HLF rückt bei Einsätzen als erstes Fahrzeug aus. Der Ausrückbereich erstreckt sich, gerade bei Verkehrsunfällen, auf das südliche Stadtgebiet. Zusätzlich gehört ein Teilstück der Autobahn A 39 zum Einsatzgebiet.

Das neu beschaffte HLF 20/16 ist seit dem Oktober 2011 bei der Freiwilligen Feuerwehr Heiligendorf in Betrieb. Die offizielle Übergabe durch den Oberbürgermeister Klaus Mohrs fand am 7. Januar 2012 statt.

Typ: HLF 20/16
Fahrgestell: MAN TGM 13.290, zul. Gesamtgewicht: 15.000 kg
Funkruf: Florian Wolfsburg 16-48-1
Auf-/Ausbau: Fa. Ziegler Feuerlöschgerätefabrik, Giengen/Brenz
Motorleistung: 213 kW / 290 PS
Antrieb: Allradantrieb mit Differentialsperre (zuschaltbar), Anti-Blockier-System (ABS)
Kennzeichen: WOB - FW 116
Besatzung: 1:8 (Gruppenführer, Maschinist, Melder, Angriffstrupp, Wassertrupp, Schlauchtrupp)
Baujahr: 2011

Einsatzmöglichkeiten

  • Einleitung und Durchführung eines Schnellangriffs zur Brandbekämpfung
  • Förderung von Löschwasser aus Wasserentnahmestellen
  • Versorgung einer Brandstelle mit Löschwasser im Pendelverkehr
  • Durchführung technischer Hilfeleistungen z.B. nach Verkehrsunfällen, Einsatz des hydraulischen Rettungsgerätes Schere / Spreizer zur Befreiung eingeklemmter Fahrzeuginsassen
  • Menschenrettung über die tragbare Schiebleiter bis zum 3. Obergeschoss


Ausrüstung für die Brandbekämpfung

  • Heckseitig eingebaute Feuerlösch-Kreiselpumpe FP 20/8 (Ziegler) mit einer Nennleistung von 2.000 Liter/Minute bei 8 bar
  • Löschwasserbehälter mit 2.400 Liter
  • Schaumausrüstung mit 120 Liter in Kanistern
  • Schnellangriffseinrichtung (50 m formstabiler Druckschlauch)
  • 4 Atemschutzgeräte, davon zwei im Mannschaftsraum zum Anlegen während der Fahrt zum Einsatzort
  • Fahrbare Haspel für 8 B-Schläuche (160 m)
  • 240 m B-Schlauch
  • 150 m C-Schlauch
  • Be- und Entlüftungsgerät


Leitern

  • 3-teilige Schiebeleiter mit einer Einsatzhöhe von ca. 12 m
  • 4-teilige Steckleiter mit einer Einsatzhöhe von ca. 7 m


Beleuchtung

  • Flutlichtmast 2.000 W
  • Umfeldbeleuchtung durch Leuchtstoffröhren


Ausrüstung für die technische Hilfeleistung

  • Stromerzeuger 13 kVA
  • Hydraulische Schere, Spreizer, Zylinder
  • Hebekissen
  • Mehrzweckzug
  • Kettensäge
  • Tauchpumpe


Tanklöschfahrzeug (TLF 3000)

Tanklöschfahrzeug (TLF 3000)Das TLF 3000 ist ein Tanklöschfahrzeug mit einer vom Fahrzeugmotor angetriebenen Feuerlöschkreiselpumpe, einem 3.000 Liter fassendem Löschwasserbehälter, einer Schnellangriffseinrichtung und einer feuerwehrtechnischen Beladung. Mit einer Besatzung aus einem Trupp (3 Kameraden) ist seine vorrangige Aufgabe die Bereitstellung einer größeren Wassermenge bzw. der Transport zusätzlichen Löschwassers in wasserarmen Gebieten sowie abseits befestigter Straßen.

Typ: TLF 3000
Fahrgestell: MAN TGM 13.290 BL, zul. Gesamtgewicht: 14.000 kg, Singlebereifung
Funkruf: Florian Wolfsburg 16-21-1
Auf-/Ausbau: Fa. Schlingmann Feuerwehrfahrzeuge, Dissen bei Osnabrück
Motorleistung: 213 kW / 290 PS
Antrieb: permanenter Allradantrieb mit Differentialsperren (zuschaltbar) Anti-Blockier-System (ABS)
Kennzeichen: WOB - FW 716
Besatzung: Löschtrupp 1:2 (Beladung für eine Löschgruppe)
Baujahr: 2013
Maße: Höhe: 3.300 mm, Breite: 2.500 mm, Länge: 7.200 mm

Besonderheit: Truppbesatzung, aber Beladung für eine Löschgruppe.

Das Tanklöschfahrzeug rückt in Heiligendorf als zweites Fahrzeug aus. Der Ausrückbereich erstreckt sich neben dem südlichen Stadtgebiet, z.B. bei größeren Flächen- und Waldbränden, auf das gesamte Stadtgebiet. Im ABC-Konzept (Gefahrguteinsätze) der Feuerwehr Wolfsburg ist das Fahrzeug in der Fachgruppe Einsatz eingebunden. In der Feuerwehrbereitschaft Wolfsburg ist das Fahrzeug dem Fachzug Wassertransport zugeordnet. Das neu beschaffte TLF 3000 ist seit dem 21.12.2013 bei der Freiwilligen Feuerwehr Heiligendorf in Betrieb. Die offizielle Übergabe durch Oberbürgermeister Klaus Mohrs war am 15. Februar 2014.

Einsatzmöglichkeiten

  • Einleitung und Durchführung eines Schnellangriffs zur Brandbekämpfung
  • Versorgung einer Brandstelle mit Löschwasser im Pendelverkehr
  • Wald- und Flächenbrandbekämpfung im unwegsamen Gelände
  • Wasserabgabe während der Fahrt über ein handgeführtes Strahlrohr vom Fahrerhaus möglich
  • Menschenrettung über die Steckleiter bis zum 2. Obergeschoss

Ausrüstung für die Brandbekämpfung

  • Heckseitig eingebaute Feuerlösch-Kreiselpumpe FPN 10/3000 mit einer Nennleistung von 3.000 Liter pro Minute bei 10 bar
  • Besonderheit: Eingebaute Automatische Wasserzuführungs-Regulierung (AWR)
  • Löschwasserbehälter mit 3.000 Liter
  • Schaumausrüstung mit 120 Litern in Kanistern
  • Schnellangriffseinrichtung (50 m formstabiler Druckschlauch)
  • Ca. 2 m formstabiler Druckschlauch auf dem Fahrerhausdach montiert (zur Wasserabgabe aus der Dachluke während der Fahrt)
  • Wasserwerfer auf dem Dach mit zusätzlichem Schaumrohr
  • 4 Feuerpatschen
  • 2 Löschrucksäcke (je ca. 20 Liter)
  • 4 Atemschutzgeräte im Geräteraum
  • 1 BM-Strahlrohr, 2 D-Hohlstrahlrohre und 4 C-Hohlstrahlrohre
  • 220 m B-Schlauch (11 Schläuche)
  • 180 m C-Schlauch (12 Schläuche)
  • 60 m D-Schlauch ( 4 Schläuche)

Leitern

  • 4-teilige Steckleiter mit einer Einsatzhöhe von ca. 7 m (2.OG)

Beleuchtung

  • 2 Scheinwerfer auf Stativ (je 1.000 Watt)
  • Lichtmast zwischen Mannschafts- und Geräteraum (2 x 1.500 Watt)
  • Umfeldbeleuchtung mit 5 eingebauten Scheinwerfern

Ausrüstung für die technische Hilfeleistung

  • Stromerzeuger 9 kVA
  • Kettensäge
  • Hebel-/Brechwerkzeug "Halligantool"
  • Stahlseile und Rundschlingen


Einsatzleitwagen (ELW 1)

Einsatzleitwagen (ELW 1)Einsatzleitwagen sind Feuerwehrfahrzeuge, mit dem Einsatzleitungen taktische Einheiten führen. Unser ELW ist nicht nur der Einsatzleitwagen der FF Heiligendorf, sondern auch der des Löschzuges Süd und somit der Arbeitsplatz der Einsatzleitung mit Zugführer. Der ELW ist seit 2002 bei der Freiwilligen Feuerwehr Heiligendorf in Betrieb.

Typ: ELW 1
Fahrgestell: VW T4, TDI, langer Radstand, zul. Gesamtgewicht 2.700 kg
Funkruf: Florian Wolfsburg 16-11-1
Auf-/Ausbau: VOLKSWAGEN Nutzfahrzeuge, Hannover
Motorleistung: 75 kW / 102 PS
Antrieb: kein Anti-Blockier-System (ABS)
Kennzeichen: WOB - 2063
Besatzung: 1:5
Baujahr: 2002
Maße: Höhe:  2.120 mm, Breite: 1.840 mm, Länge: 4.707 mm

Ausstattung

  • 2 x 4 m Funkgeräte
  • 3 x 2 m Funkgeräte
  • Standheizung
  • Außenlautsprecher
  • Doppelblitzwarnanlage im Kühlergrill

Ausrüstung

  • Einsatzkoffer ( Landkarten, Waldbrandeinsatzkarten, Hydrantenpläne, Funkpläne, Telefonlisten, Schreibmaterial, usw.)
  • Feuerlöscher
  • Verkehrssicherungsgerät
  • Handscheinwerfer

 

Kommandowagen (KdoW) (Reserve)

Typ: KdoW
Fahrgestell: VW T4, TDI, langer Radstand, zul. Gesamtgewicht 2.700 kg
Funkruf: Florian Wolfsburg 81-10-2
Auf-/Ausbau: VOLKSWAGEN Nutzfahrzeuge, Hannover
Kennzeichen: WOB - 218